Aktuelles



 Danke an Helfer und Besucher 02.09.2016

Das diesjährige Altstadtfest ist Geschichte. Es war ein gelungenes Fest mit viel Neuem und auch Potenzial für die Zukunft. Unser Stadtmarketingverein "Meine Bischofsstadt Mügeln" hat sich traditionell mit seinen Möglichkeiten beim Fest eingebracht. Erstmals haben wir in diesem Rahmen eine Führung durch Teile unseres Bankenzentrums an der Döllnitz angeboten. Das fand Interesse. Zudem freuen wir uns, dass dabei die 30. Themenbank der Route eingeweiht wurde.

Das Backhaus wurde wieder angeheizt, damit wir frisches Angerbrot verkaufen konnten und Besucher auf der Angerterrasse bei frischem Kuchen bewirten und zum Verweilen einladen konnten. Möglich wurde all dies mit der Unterstützung der fleißigen Helfer aus den Reihen unseres Vereins und weiterer Unterstützer.

Der Vorstand möchte sich auf diesem Weg bei allen bedanken, die so in irgendeiner Form zum Gelingen des Altstadtfestes beigetragen haben.

Den nächsten Treff auf dem Anger sollten sich alle Einwohner und Gäste jetzt schon vormerken. Am 2. Oktober 2016 wollen wir zum 5. Mal gemeinsam das Mügelner Erntedankfest begehen. Die Vorbereitungen laufen bereits und das Programm steht.

 

Der Vorstand des Stadtmarketingvereins


 Über Wilhelm Osterloher 30.06.2016

Frank Kupfer, CDU-Fraktionvorsitzender des Sächsischen Landtages und Vorsitzender des Fördervereins Landesgartenschau 2006:

"Wir kennen uns seit über 20 Jahren. Als Marktkaufchef hat er sich für die Region und für soziale Projekte eingesetzt. Das zeigte sich unter anderem in seinem Engagement im Lionsclub Oschatz. Wir haben zusammen mit anderen Akteuren den Förderverein Landesgartenschau 2006 e.V. gegründet. Herr Osterloher hat von Beginn an im Vorstand mitgearbeitet. Er war in vielen Sachen der Ideengeber und Vordenker und er war bei der Umsetzung immer vorn dabei. Das hat ihm viel Respekt und Dankbarkeit eingebracht. Er war in seiner Arbeit immer offen, zugänglich und verlässlich."

 

Johannes Ecke, Bürgermeister von Mügeln:

"Mit ihm konnte man über alles reden. Ich habe von ihm nicht nur viele Tipps erhalten, sondern auch gelernt, wie man mit Menschen umgeht, sie führen soll. Mügeln verliert einen guten Stadtrat, der überall mitgezogen hat. Seine Meinungen waren durchdacht, spiegelten Lebenserfahrung wider."

 

Bernd Brink, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins "Meine Bischofsstadt Mügeln":

"Willi war der erste Vorsitzende unseres Vereins und hat seine Gründung auf den Weg gebracht und mit vielen Ideen und Engagement den Grundstein für unsere erfolgreiche Arbeit gelegt. Unser Backhaus wäre ohne ihn undenkbar. Wann immer Willi und seine Frau gebraucht wurden, waren sie zur Stelle, haben angepackt, etwas bewegt. Dass Mügeln bei "Ab in die Mitte" sich erfolgreich beteiligt, haben wir unserem ersten Vorsitzenden zu verdanken, der die Idee dazu hatte."

 


 Verabschiedung unseres ersten Vereinsvorsitzenden W. Osterloher 21.06.2016

Tschüss Willi und Uschi .....

Wenn Menschen sich an einem Ort heimisch, wohl fühlten, dann hinterlassen sie bei ihrem Abschied von dort Spuren. Erst recht, wenn ihr Aufenthalt rund 25 Jahre umfasste. Und so hinterlassen die gebürtigen Bayern Wilhelm und Maria Osterloher in Mügeln, Schweta, ja der Collm-Region, ihre Spuren.

Ab juli wird ein ort im Schwabenland ihre neue Heimat sein. Die Wochen im Juni waren deshalb auch davon geprägt, sich von Nachbarn, Freunden und Vereinsmitstreitern zu verabschieden. Der Stadtmarketingverein "Meine Bischofsstadt Mügeln" tat dies mit Wehmut, schließlich verabschiedeten sich mit den beiden nicht nur verlässliche, engagierte, ideenreiche Mitglieder.

Ohne Willi Osterloher würde es den Verein vielleicht sogar noch nicht geben: Als der Oschatzer Marktkauf-Chef in den Ruhestand ging, brachte er die Gründung des Marketingvereins auf den Weg. "Willi war der erste Vorsitzende unseres Vereins und hat seine Gründung auf den Weg gebracht und mit vielen Ideen und Engagement den Grundstein für unsere erfolgreiche Arbeit gelegt. Unser Backhaus wäre ohne ihn  undenkbar. Wann immer Willi und seine Frau gebraucht wurden, waren sie zur Stelle, haben angepackt, etwas bewegt. Dass Mügeln bei "Ab in die Mitte" sich erfolgreich beteiligt, haben wir unserem ersten Vorsitzenden zu verdanken, der die Idee dazu hatte", sagte Bernd Brink, der W. Osterlohers Nachfolger im Verein wurde.

Im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins des Vereins wurden die Osterlohers deshalb verabschiedet. Ein Fotobuch - erinnernd an all das gemeinsam Erreichte - und andere Andenken an die Mügelner Zeit wurden verbunden mit allen guten Wünschen für die Zukunft überreicht. Willi Osterloher versicherte, das es bestimmt ein Wiedersehen gebe, denn das Paar ist überzeugt, dass es in Zukunft so manchen Besucher in der Mügeln-Oschatzer Region und damit ein Wiedersehen mit Freunden und Mitstreitern geben wird. Was Wilhelm Osterloher und seine Frau bei uns für Spuren hinterlassen haben, davon wird noch lange Zeugnis sein. Und es wird schwer, die Lücken zu füllen.........

 

Bärbel Schumann


 Mügelner feiern ganz in Familie auf dem Anger 30.05.2015

Unterstützung für künftigen Spielplatz aus Glücksrad-Erlösen

 

Große und kleine Füße eilten zu Hauf am Wochenende zum Mügelner Anger. Ihr Ziel war das Familienfest des Stadtmarketingvereins "Meine Bischofstadt Mügeln". "Ich freue mich wahnsinnig, wie gut unsere Angebote angenommen werden. Das sind ja mehr als 500 Leute, die heute dabei waren oder dabei sind", sagte Anke Groß vom Vorbereitungsteam des Stadtmarketingvereins. Sie eilte über den Platz, wo gerade die Tänzer der Crazy Dancers aus Naundorf ihren letzten Tanz beendet hatten und von den Zuschauern vor der Freilichtbühne vor dem Backhaus viel Applaus erhielten. Zuvor galt deren ganze Aufmerksamkeit den Mädchen und Jungen aus der Kita "Grashüpfer" im Mügelner Ortsteil Schweta. Als Bienchen und Hummeln schwirrten sie zuvor bei ihrem Kindermusical über die Bühne.

 

Wer zum Anger kam, konnte jedoch noch mehr genießen. Das Backhausteam hatte das Backhaus angeheizt, Angerbrot und Kuchen gebacken. Die fanden vor allem zur Kaffeezeit guten Absatz. Unter den Gästen auf der Angerterrasse, die das besonders genossen, waren auch 35 Frauen und Männer, die vor 60 Jahren zum letzten Mal in Mügeln die Schule besuchten. Sie zeigten sich beeindruckt vom Engagement der Organisatoren.

 

Hochbetrieb herrschte zur gleichen Zeit bei den Angeboten für die junge Generation. Mit Unterstütztung von Mitarbeitern verschiedener Kindereinrichtungen gab es vielfältige Bastelangebote und Wettspiele. Andrang herrsche beim Kinderschminken. Und auch beim Glücksrad riss die Schlange der Wartenden nicht ab, die auf der einen Seite ihr Glück herausfordern und zum anderen mit einer Spende den Bau eines neuen Spielplatzes auf dem Anger unterstützen wollten.

 

Mit dabei beim Familienfest war auch die Mügelner Freiwillige Feuerwehr mit ihrer Jugendfeuerwehr. Jugendwart Ronny Siebert und die Nachwuchsfeuerwehrleute stellten nicht nur ihr Wissen rund um die Feuerwehrtechnik unter Beweis. Der Jugendwart hatte auch Rauchmelder mitgebracht, um Erwachsene zu deren Einsatz in den eigenen vier Wänden zu informieren. Viel Betrieb herrschte auch auf der Fussball-Soccer-Anlage und beim Ponny-Reiten.

 

Apropos Spielplatz. Vor dem Familienfest waren Mügelns Kinder dazu aufgefordert worden, Ideen für die Gestaltung des künftigen Anger-Spielplatzes per Bild einzureichen. Beim Familienfest wurden die Bilder ausgestellt. Zudem konnten sich die Besucher an einer Informationswand über Möglichkeiten der Gestaltung informieren und abstimmen, welches Spielgerät sie sich wünschten. Dank der Spenden Mügelner Gewerbetreibender und durch Spenden der Familienfestbesucher wurde dafür eine gute Grundlage geschaffen.

 

Bärbel Schumann



ältere Informationen  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15


stadtmarketing-muegeln.de © 2008