Aktuelles



 Erntekrone über dem Anger 07.10.2016

Stadtmarketing freut sich über viele Gäste beim Erntedankfest

 

Rund 90 Stunden haben geschickte Frauenhände in diesem Jahr an der Erntekrone für das Erntedankfest Mügelns gewirkt. Nach dem Festgottesdienst in der Stadtkirche St. Johannis wurde sie unter dem Spiel des Posaunenchores zum Anger getragen und dort aufgezogen. Zum fünften Mal wurde das Erntedankfest unter der Leitung des Stadtmarketingvereins Meine Bischofsstadt Mügeln organisiert.

"Wir haben heute morgen im Radio vom Fest gehört und dachten, da fahren wir mal hin", erklärt Frank May, der mit seiner Frau unterwegs war. Den beiden fiel zur Mittagszeit die Wahl aus dem Angebot der unterschiedlichsten kulinarischen Offerten schwer. "Wir haben einfach mit einem Stück Zwiebelkuchen begonnen, weiter ging es über Puffer, bis hin zum Entenbraten. Es war wirklich alles lecker und vor allem die Vereine haben sich wirklich viel Mühe gegeben", schwärmt seine Frau. Begeistert zeigten sich die Leipziger wie viele andere Gäste auch vom bunten Programm: Grundschüler sangen, die Wermsdorfer Jagdhornbläser spielten auf, für Kinder gab es ein Puppentheater, Akkordeonklänge erfreuten alle und zum Abschluss lud der Döllnitztalchor zum Konzert in die Stadtkirche ein.

Die besten Werfer wurden beim Gummistiefelweitwurf gesucht. Reger Betrieb herrschte an der Bastelstraße, die das Jugendhaus vorbereitet hatte. Bestaunt werden konnten die historischen Fahrzeuge der Schrebitzer Traktorenfreunde und auch die Schauvorführungen der Dreschflegelgruppe kamen bei vielen Gästen gut an.

Mancher Besucher ging mit vollen Beuteln oder Taschen heim, denn beim Erntedankfest wurden beispielsweise aus der Gärtnerei der Lebenshilfe in Oschatz feldfrisches Gemüse, bei der Imkerei Winde Honig aus eigener Herstellung oder auch blühender Herbstschmuck aus der Gärtnerei Böttcher angeboten

Bärbel Schumann

 


 Danke an Helfer und Besucher 02.09.2016

Das diesjährige Altstadtfest ist Geschichte. Es war ein gelungenes Fest mit viel Neuem und auch Potenzial für die Zukunft. Unser Stadtmarketingverein "Meine Bischofsstadt Mügeln" hat sich traditionell mit seinen Möglichkeiten beim Fest eingebracht. Erstmals haben wir in diesem Rahmen eine Führung durch Teile unseres Bankenzentrums an der Döllnitz angeboten. Das fand Interesse. Zudem freuen wir uns, dass dabei die 30. Themenbank der Route eingeweiht wurde.

Das Backhaus wurde wieder angeheizt, damit wir frisches Angerbrot verkaufen konnten und Besucher auf der Angerterrasse bei frischem Kuchen bewirten und zum Verweilen einladen konnten. Möglich wurde all dies mit der Unterstützung der fleißigen Helfer aus den Reihen unseres Vereins und weiterer Unterstützer.

Der Vorstand möchte sich auf diesem Weg bei allen bedanken, die so in irgendeiner Form zum Gelingen des Altstadtfestes beigetragen haben.

Den nächsten Treff auf dem Anger sollten sich alle Einwohner und Gäste jetzt schon vormerken. Am 2. Oktober 2016 wollen wir zum 5. Mal gemeinsam das Mügelner Erntedankfest begehen. Die Vorbereitungen laufen bereits und das Programm steht.

 

Der Vorstand des Stadtmarketingvereins


 Über Wilhelm Osterloher 30.06.2016

Frank Kupfer, CDU-Fraktionvorsitzender des Sächsischen Landtages und Vorsitzender des Fördervereins Landesgartenschau 2006:

"Wir kennen uns seit über 20 Jahren. Als Marktkaufchef hat er sich für die Region und für soziale Projekte eingesetzt. Das zeigte sich unter anderem in seinem Engagement im Lionsclub Oschatz. Wir haben zusammen mit anderen Akteuren den Förderverein Landesgartenschau 2006 e.V. gegründet. Herr Osterloher hat von Beginn an im Vorstand mitgearbeitet. Er war in vielen Sachen der Ideengeber und Vordenker und er war bei der Umsetzung immer vorn dabei. Das hat ihm viel Respekt und Dankbarkeit eingebracht. Er war in seiner Arbeit immer offen, zugänglich und verlässlich."

 

Johannes Ecke, Bürgermeister von Mügeln:

"Mit ihm konnte man über alles reden. Ich habe von ihm nicht nur viele Tipps erhalten, sondern auch gelernt, wie man mit Menschen umgeht, sie führen soll. Mügeln verliert einen guten Stadtrat, der überall mitgezogen hat. Seine Meinungen waren durchdacht, spiegelten Lebenserfahrung wider."

 

Bernd Brink, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins "Meine Bischofsstadt Mügeln":

"Willi war der erste Vorsitzende unseres Vereins und hat seine Gründung auf den Weg gebracht und mit vielen Ideen und Engagement den Grundstein für unsere erfolgreiche Arbeit gelegt. Unser Backhaus wäre ohne ihn undenkbar. Wann immer Willi und seine Frau gebraucht wurden, waren sie zur Stelle, haben angepackt, etwas bewegt. Dass Mügeln bei "Ab in die Mitte" sich erfolgreich beteiligt, haben wir unserem ersten Vorsitzenden zu verdanken, der die Idee dazu hatte."

 


 Verabschiedung unseres ersten Vereinsvorsitzenden W. Osterloher 21.06.2016

Tschüss Willi und Uschi .....

Wenn Menschen sich an einem Ort heimisch, wohl fühlten, dann hinterlassen sie bei ihrem Abschied von dort Spuren. Erst recht, wenn ihr Aufenthalt rund 25 Jahre umfasste. Und so hinterlassen die gebürtigen Bayern Wilhelm und Maria Osterloher in Mügeln, Schweta, ja der Collm-Region, ihre Spuren.

Ab juli wird ein ort im Schwabenland ihre neue Heimat sein. Die Wochen im Juni waren deshalb auch davon geprägt, sich von Nachbarn, Freunden und Vereinsmitstreitern zu verabschieden. Der Stadtmarketingverein "Meine Bischofsstadt Mügeln" tat dies mit Wehmut, schließlich verabschiedeten sich mit den beiden nicht nur verlässliche, engagierte, ideenreiche Mitglieder.

Ohne Willi Osterloher würde es den Verein vielleicht sogar noch nicht geben: Als der Oschatzer Marktkauf-Chef in den Ruhestand ging, brachte er die Gründung des Marketingvereins auf den Weg. "Willi war der erste Vorsitzende unseres Vereins und hat seine Gründung auf den Weg gebracht und mit vielen Ideen und Engagement den Grundstein für unsere erfolgreiche Arbeit gelegt. Unser Backhaus wäre ohne ihn  undenkbar. Wann immer Willi und seine Frau gebraucht wurden, waren sie zur Stelle, haben angepackt, etwas bewegt. Dass Mügeln bei "Ab in die Mitte" sich erfolgreich beteiligt, haben wir unserem ersten Vorsitzenden zu verdanken, der die Idee dazu hatte", sagte Bernd Brink, der W. Osterlohers Nachfolger im Verein wurde.

Im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins des Vereins wurden die Osterlohers deshalb verabschiedet. Ein Fotobuch - erinnernd an all das gemeinsam Erreichte - und andere Andenken an die Mügelner Zeit wurden verbunden mit allen guten Wünschen für die Zukunft überreicht. Willi Osterloher versicherte, das es bestimmt ein Wiedersehen gebe, denn das Paar ist überzeugt, dass es in Zukunft so manchen Besucher in der Mügeln-Oschatzer Region und damit ein Wiedersehen mit Freunden und Mitstreitern geben wird. Was Wilhelm Osterloher und seine Frau bei uns für Spuren hinterlassen haben, davon wird noch lange Zeugnis sein. Und es wird schwer, die Lücken zu füllen.........

 

Bärbel Schumann



ältere Informationen  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15


stadtmarketing-muegeln.de © 2008